Slider

Friedensfenster

Beitrag von Maya Barbara Albrecht

Frieden – von althochdeutsch. fridu – Schonung, Freundschaft, befriedet meint auch geschützt – ist das Ergebnis von Friedensbemühungen.

Durch Haltung und Handlung wird Friede als äußere Sicherheit, Eintracht und innere Ruhe geschaffen, Gegensätzliches zur Harmonie geführt. Jeder Einzelne wird in seinem Sosein erkannt, in seinem Anderssein respektiert und für wichtig erachtet, verbunden mit dem großen Ganzen.

Die Bonding Psychotherapie nimmt all unsere Emotionen in den Blick, sie ermöglicht unsere nicht immer guten Beziehungen neu zu gestalten und unsere Konflikte gewaltfrei und friedenfördernd zu lösen. Streitkultur in der Gruppe üben: alle Beteiligten äußern sich zum Konflikt und im Verstehen und Aushandeln schaffen sie wirklichen Frieden.

„Friedensfenster“

Evangelische Friedenskirche, Bretzenheim a. d. Nahe/Bad Kreuznach

Herstellung Derix Glasstudios, Taunusstein 2016, Entwurf Maya B. Albrecht

Zu Ort und Geschichte des Friedensfensters

Das Friedensfenster im Kirchenvorraum schaut Richtung Süden. Dort liegt – ein paar hundert Meter entfernt – das sog. „Feld des Jammers“ – jetzt ein völlig leeres Areal, auf dem nach dem Krieg 1945 eines der sog. Rheinwiesenlager für Gefangene der Alliierten eingerichtet war.

Später führten die Bad Kreuznacher Friedensgespräche von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer dazu, dass nach jahrhundertealtem Krieg zwischen Frankreich und Deutschland eine neue Freundschaft und partnerschaftliches Miteinander begründet wurde – im Èlysée-Vertrag 1963.

Zum Bild

In der nahezu quadratischen Grundform zeigt sich die Form einer Rose, einer Sonne oder eines Mandalas, Früchte und Samenkerne in der Mitte. Die Kreisform steht für Vollkommenheit – auch der göttlichen Liebe.

Der Farbgegensatz von Rot und Grün, in Harmonie gebracht, zeugt von Blühen, Liebe, Reichtum an Lebensenergie – Gottes Geschenk an uns – spürbar, wenn wir uns dem Fluss des Lebens, der Bewegung öffnen. Über allem schwebt der Heilige Geist herab in Form eines Vogels, der Friedenstaube vielleicht.

Violett ist Farbe der Spiritualität und Verbindung mit dem Geistigen.

In den Ecken sind Feuer, Licht und Dunkelheit, Wasser, Erde und Luft symbolisiert. Seit der Antike beherrschen diese vier Elemente das europäische Denken über die Materie der Welt. Nur im ausgewogenen Miteinander sind diese Elemente lebensfördernd. Überwiegt eines, entstehen problematische Zustände…

Konflikt

Links in der Rose ist – vor allem in Grün – eine Zone des gegeneinander gerichteten Kampfes dargestellt, symbolisch durch den „gallischen Hahn“ in Blau, Weiß und Rot und den „deutschen“ in Schwarz, Rot, Gold. Darüber erscheinen die Faust eines Täters und die abwehrende Hand eines Opfers.
Unten liegen zwei Personen in einer feuchten Erdkuhle, die vordere schlafend, so wie die ersten Lagerinsassen 1945 Schutz gegen die Kälte gesucht haben.
Rechts der Mitte – vor rheinhessischen Hügelzügen – stehen Figuren versöhnt zusammen.

Der Regenbogen verbindet die irdische mit der himmlischen Zone. Er ist – wie nach der strafenden Sintflut – von Gott eingesetzt als Zeichen der Verbundenheit, der Versöhnung und des andauernden göttlichen Wohlwollens.

Maya B. Albrecht, 30.September 2018